Urteil zur Sterbehilfe ist ein Skandal

Juni 25, 2010

Ich kann nur vermuten das alle die hier jubeln, nicht über die Folgen dieses Urteils nachgedacht haben.

Ich will lebensverlängernde Maßnahmen. Bisher war es klar das Ärzte diese Maßnahmen von sich aus durchführen würden.

Sollte ich (in 20, 30, 40 Jahren) ins Koma fallen, reicht schon die Aussage eines Angehörigen (die z.B. das Erbe wollen), das ich angeblich keine Maßnahmen wolle, und schon werden die Maschinen abgestellt.

Also muss ich jetzt ein Patientenverfügung ausfüllen. (Selbst das ist schon eine Skandal, ich muss aktiv werden um nicht gegen meinen Willen getötet zu werden.)

Ok wo soll ich die Patientenverfügung aufbewahren?
In der Wohnung? Schlecht wird sie da gefunden? Hinweis in meiner Brieftasche/Portemonnaie? Hoffentlich habe ich die dabei, oder verschwindet nicht zwischen Unfallort und Krankenhaus.
Bei einem Verwandten/Bekannten – wie soll ich wissen das ich mit der Person in 40 Jahren noch Kontakt habe? Oder das er die Verfügung aus eigenem Interesse verschwinden lässt.
Ich könnte eine Kopie dem Örtlichen Krankenhaus geben. Aber was mach ich wenn ich wo anders Verunglücke? Also müsste ich alle Krankenhäuser in Deutschland informieren?

Den Wunsch eines Patienten zu erfüllen ist ehrenwert.
Aber wenn ein Patient seinen Wunsch nicht äußern kann, kann man den aktuellen Wunsch nur vermuten. (Auch ob der Wunsch von vor zig Jahren jetzt noch gültig ist, ist nur eine Vermutung.) Und einen Menschen auf Grund einer Vermutung zu töten, das ist…das ist…schlimm.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: