Wochenbericht (KW29)

Juli 24, 2010

Samstag: Merkel und China
Merkel ist in China. Und sie redet über Menschenrechte. Und ganz besonders über freie Meinungsäußerung. Also in dieser Beziehung ist Merkel ganz eisern. Immerhin hat sie die DDR erlebt. Also freie Rede ist eine Menschenrecht, aber natürlich nur, wenn es nicht gegen lokale Gesetzte wie Urheberrecht oder Volksverhetzung verstößt.
Die Chinesische Regierung stimmt voll und ganz zu. Auch in China gibt es das Recht auf freie Rede. (Sofern es nicht gegen lokale Gesetze verstößt.)
Auch um Technologietransfer geht es bei der Reise. Die Chinesen sind interessiert an Maschinenbau, die deutsche Regierung an der Technik für Internetsperren. Man muss auch mal zugeben können, das China uns bei der Technik noch überlegen ist.

Sonntag: Gleichberechtigung
Wir leben in einer Zeit der Gleichberechtigung. Ob es einem gefällt oder nicht. Früher, ja Früher da war alles anders. Da hatten die Frauen das sagen. Wenn der Mann betrunken nach hause kam, gab es was mit dem Nudelholz. Der Mann konnte zwar sagen „Ich bin der Herr im Haus“ aber gemacht wurde dann was die Frau wollte. Angefangen beim Mittagessen bis zum Geld verwalten.
Aber heute ist das alles anders. Heute lassen sich Männer nichts mehr von einer Frau sagen. Angefangen beim kleinen Ehemann, bis hin zum Ministerpräsidenten.
Deshalb sagen jetzt immer mehr Ministerpräsidenten: „Ich gehe.“ Die wollen sich von der Merkel nichts mehr sagen lassen. Öttinger, Koch und jetzt der von Beust. Gerade bei dem von Beust kann man das verstehen. So ein Hamburger ist Stolz. (Ok ein Hamburger ist auch käuflich: Bei McDonalds ab einem Euro. Egal.) Die (also die ehemaligen Ministerpräsidenten) brauchen sich jetzt von keiner Frau mehr was sagen lassen. Außer vielleicht von ihren eigenen.

Montag: Neuer Weltraumbahnhof
Russland hat die Visionen noch nicht aufgegeben. Es Investiert ca. 625 Millionen Euro in einen neuen Weltraumbahnhof. Das ist eigentlich nicht viel Geld. Nur mal so zum Vergleich. Deutschland investiert ca. 5000 Millionen für fast neuen Durchgangsbahnhof in Stuttgart. Also dafür würde man 8 Weltraumbahnhöfe bekommen. Aber soll Stuttgart mit 8 Weltraumbahnhöfen. Ich meine bevor ein Schwabe in den Welltraum fliegt, da… (Oh menno, mir fällt jetzt kein passendes Klischee über Schaben ein)

Dienstag: Der liebe Bankberater
Die armen Bankberater können einem schon Leid tun. Dabei wollen die eigentlich ja nur unser Bestes, unser Geld. Also Laut „Finanztest“ ist die Bankberatung jämmerlich. Die Bankberater verkaufen das, wo sie am meisten daran verdienen. In der Regel die Finanzprodukte der eigenen Bank. Wie kann man nur?
Obgleich, bei einem Beratungsgespräch für einen Neuwagen in einem Autohaus ist es doch genau so. Da wird einem die Automarke des Autohauses angeboten… Ich habe noch nie einen VW-Händler sagen hören, das Opel ein viel passenderes Auto für mich herstellen würde.
(Obgleich das kann aber auch an Opel liegen.)

Mittwoch: Ramsauer wird Präziser
Der Bundesverkehrsminister Ramsauer hat schon vor einiger Zeit gesagt, das die Deutsche Bahn bei -40°C genau so zu funktionieren habe wie bei +40°C. Jetzt hat der Ramsauer seine Aussage etwas Präzisiert. Die Bahn habe bei -40°C genau so zu funktionieren habe wie bei +40°C oder einer Temperatur dazwischen. Das ist erfreulich, denn -40° und + 40° haben wir sehr selten, und das die Bahn nur bei diesen beiden Temperaturen funktionieren sollte? Das hätte kaum jemand geholfen.

Donnerstag: Mixas Ende
Jetzt wissen wir wie der Ex-Bischof Mixa seinen Lebensabend verbringen will. In einem Frauenkloster. Ok ein Gericht hat ja schon festgestellt das er keinen Sex mit kleinen Jungen hatte. Aber jetzt habe ich so eine Vermutung: Könnte es sein, also ich meine ausschließen lässt es sich ja nicht, also ich will es mal vorsichtig ausdrücken: Zieht sich der Mixa eventuell zu Frauen hingezogen? Ähm, wie nennt man diese Spezielle Spielart der Liebe? Heterosexuell. Genau.
Oh man. Die Katholische Kirche kommt nicht zur Ruhe. Erst der Missbrauch von Kindern, und jetzt das Gerücht das einige Priester potentiell Heterosexuell sein könnten.

Freitag: Ein Drama
Keine Munition. Keine Feldbetten. Bei der Bundeswehr in Afghanistan fehlt es an
allen Ecken. Dabei sollte man doch aus dem Kessel von Stalingrad gelernt haben. Ohne Munition macht Krieg einfach keinen Spaß. Oder hat der von Guttenberg etwas falsch verstanden? „Frieden schaffen ohne Waffen“ ist nicht der Leitspruch der Bundeswehr. Langsam glaube ich, die Bundeswehr will nur deshalb den Eurofighter weil es zu jedem ein Päckchen Munition gratis dazu gibt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: